Nokia und der finnische Mobilnetzbetreiber Sonera haben erstmals die GRX-Roaming-Funktionalität (GPRS Roaming Exchange) in einem UMTS-Mobilfunknetz erfolgreich getestet. Zweck der Tests war die bessere Ausnutzung der Bandbreite durch die Aufteilung der Datenpakete in solche mit höherer und geringerer Priorität. Die Quality-of-Service-Tests wurden auf einer UMTS-Plattform von Nokia durchgeführt. Fehlerfreie Übertragung möglich Nach Angaben von Nokia konnten höherwertige Datendienste fehlerlos über den Sonera GPRS Roaming Exchange übertragen werden, wodurch dem Datenverkehr mit geringer Priorität höhere Bandbreiten zur Verfügung standen. Die QoS-Tests umfassen sowohl Video-Streaming als auch Internet-Radio und herkömmliche FTP-Files. Durch "3GRX-Roaming" könnten Netzbetreiber ihren UMTS-Kunden verschiedene Preis-Modelle entsprechend der Dringlichkeit der Daten anbieten. Damit ist laut Nokia die Grundlage für eine Reihe neuer Dienstleistungen in einem durchgängig IP (Internet Protokoll)-basierenden Netz geschaffen. (pte)