Apple will angeblich demnächst neue iMac-Modelle vorstellen, und die auf einschlägige Insider-Infos spezialisierten US-Websites veröffentlichen schon detaillierte Produktbeschreibungen. Insbesondere AppleInsider geben konkrete Spezifikationen an, die bis auf wenige Details übereinstimmen. Am Basis-Design des All-in-one-Geräts ändert sich demnach wenig. Es bleibt bei der Bildschirmgröße von 15 Zoll. Die Bildröhre soll aber kürzer sein und eine rundlichere Gehäuseform ermöglichen. Durch das halbtransparente Plastik, so eine Quelle, seien nun auch der Röhrenfuß und die Rechnerinnereien zu sehen, die Blechabschirmung sei entfallen. Dank eines ausgeklügelten Belüftungssystems komme der iMac künftig ohne Lüfter aus. Angeblich soll es die Geräte künftig in drei Standardkonfigurationen geben, alle mit einer neuen Hauptplatine (100 MHz Systembus) und einem AGP-2x-Grafikadapter ATI Rage 128 mit 8 MByte SGRAM. Die billigste Ausführung, ausgestattet mit 350-MHz-G3, 6-GByte-Platte und CD-ROM-Laufwerk, dürfte Apples Einstieg in den Sub-1000-Dollar-Markt darstellen. Sie soll nur in der Farbvariante Blueberry erhältlich sein. Das mittlere Modell mit 400-MHz-Prozessor, 10-GByte-Festplatte und 64 MByte RAM gibt es den Berichten zufolge weiterhin in den fünf bekannten iMac-Farben. Es weist neben den bisherigen iMac-Schnittstellen (USB, 10/100-Base-T-Ethernet, 56k-Modem) zwei FireWire-Ports, einen AirPort-Slot für die drahtlose Vernetzung und einen Anschluß für einen externen Monitor auf. Statt CD- ist ein DVD-ROM-Laufwerk mit Slot-In-Technik eingebaut. Zum Abspielen von DVD-Videos benutze der Apple DVD-Player 2.0 eine neue Systemerweiterung von ATI. Weiterhin heißt es, Apple werde auch ein Top-Modell des iMac in der G4-Farbe "graphite" anbieten, das mit 128 MByte RAM und einer 13-GByte-Festplatte ausgestattet sein soll. (heise)