Mexiko-Stadt - Mexikos berühmtester Vulkan, der 70 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt gelegene Popocatepetl, ist nach Monaten relativer Ruhe wieder kräftig aktiv geworden. Im Laufe des Dienstags (Ortszeit) registrierten Vulkanologen mehr als 30 Gas- und Ascheauswürfe. Wie das Fernsehen berichtete, flog Asche bis in die östlichen Teile der Hauptstadt. Auch über dem internationalen Flughafen von Mexiko-Stadt ging die Asche nieder. Am Mittwoch beruhigte sich der Vulkan wieder. Nach Angaben der Flughafenverwaltung hatten mehrere Fluggesellschaften aus eigener Entscheidung insgesamt 13 Flüge gestrichen. 36 Flüge seien mit Verspätung gestartet, nachdem die Flugzeuge zuvor untersucht wurden. Vulkanasche könne die Funktionsfähigkeit von Flugzeugtriebwerken beeinträchtigen. Die Behörden der Hauptstadt riefen die Bevölkerung dazu auf, Wasserbehälter abzudecken und Vulkanasche nicht in die Kanalisation zu spülen. Der 5.452 Meter hohe, schneebedeckte Popocatepetl (deutsch: Rauchender Berg) befindet sich seit Ende 1994 in einer Phase verstärkter Aktivität. Im Dezember waren mehrere Dörfer in seinem Umkreis vorübergehend evakuiert worden. Auch jetzt sind alle Zufahrten zu dem einst wegen seines geringen Schwierigkeitsgrades viel bestiegenen Vulkan weiträumig gesperrt. (APA/dpa)