Kiew - NATO-Generalsekretär George Robertson hat die Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und der Militärallianz gelobt. Die bilateralen Beziehungen hätten Fortschritte gemacht, sagte Lord Robertson am Donnerstag nach Gesprächen mit der ukrainischen Staatsführung in Kiew. Im Mittelpunkt der Gespräche Robertsons mit Präsident Leonid Kutschma und Regierungsmitgliedern sollten die Außenpolitik der Ukraine und die Lage auf dem Balkan stehen. Robertson hatte am Mittwoch einen kriegsmäßigen NATO-Einsatz auf dem Balkan im Zusammenhang mit dem Mazedonien-Konflikt ausgeschlossen. Den europäischen NATO-Partnerländern hatte er vorgeworfen, ihre 1999 eingegangenen militärischen Verpflichtungen nicht zu erfüllen. Die europäischen Länder müssten sich in der EU-Sicherheitspolitik stärker für die europäische Eingreiftruppe engagieren, wenn die "mehr als nur auf dem Papier stehen" solle. (APA/AP)