Antalya - Ski-Olympiasiegerin Christl Haas ist tot. Die Tirolerin aus St. Johann ist im 58. Lebensjahr während eines Familienurlaubs vor der Küste Antalyas beim Schwimmen einem Herzinfarkt erlegen. Haas war eine der erfolgreichsten Sportlerinnen in der österreichischen Alpin-Ski-Geschichte. Die dominierende Abfahrerin der sechziger Jahre gewann je ein Mal Olympia-Gold und -Bronze sowie je ein Mal WM-Gold und -Silber. Haas war am vergangenen Freitag mit ihrer Tochter, ihrem Schwiegersohn und ihren drei Enkelkindern in die türkische Urlauber-Hochburg am Mittelmeer aufgebrochen. Am dritten Urlaubstag herrschte raue See, diese wurde Haas zum Verhängnis. Die in der Heimat zurückgebliebene Schwester der ehemaligen Spitzensportlerin bestätigte am Montag den tragischen Todesfall in ihrer Familie. Haas wird in den nächsten Tagen in die Heimat überstellt. Die Abfahrts-Spezialistin eroberte 1962 in Chamonix bei den für den Österreichischen Ski-Verband (ÖSV) bisher erfolgreichsten Weltmeisterschaften in ihrer Paradedisziplin WM-Gold, zwei Jahre später feierte sie mit dem Olympia-Triumph bei den Spielen in Innsbruck ihren größten Erfolg. Dabei führte sie vor Edith Zimmermann und Traudl Hecher den ersten olympischen Dreifach-Erfolg bei den Alpin-Damen überhaupt an. In Innsbruck errang sie zudem Silber in der Kombination, damals wurden bei Olympischen Spielen allerdings in dieser Disziplin nur WM-Medaillen vergeben. 1968 bei Olympia in Grenoble kam in der Medaillensammlung noch Bronze in der Abfahrt dazu. (APA)