Wien - Die rund 3.000 Mitarbeiter der insolventen Libro AG werden ausstehende Juni-Gehälter plus Urlaubsgeld voraussichtlich Anfang nächster Woche auf ihren Konten haben. Ab kommenden Donnerstag soll die Vorfinanzierung des dann vom Insolvenzfonds übernommenen Betrages durch die Bank Austria anlaufen, heißt es von Seiten der Gewerkschaft der Privatangestellten. Es um eine Summe von rund 60 Mill. S. Der Insolvenzschutzverband für ArbeitnehmerInnen (ISA) wird voraussichtlich am Mittwoch beim Insolvenzfonds in einem ersten Schritt Junigehälter, Urlaubsgeld und Überstunden anmelden. In einer weiteren Tranche sollen dann Beendigungsansprüche und noch nicht berücksichtigte Überstunden angemeldet werden. (APA)