Rom - Der anonyme Käufer, der vor zwei Wochen auf einer Auktion in Paris einen mittelalterlichen Liebesroman des späteren Papstes Pius II. (1405-1464) für die Rekordsumme von 15,5 Millionen Franc (etwa 32,5 Mill. S) ersteigert hat, ist offenbar Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi gewesen, berichtete die italienische Zeitung "Il Secolo XIX" am Mittwoch. Der in lateinischer Sprache abgefasste Briefroman "Historia de duobus amantibus" erzählt die Liebesgeschichte zwischen Lucrezia, einer verheirateten Frau, und dem jungen Höfling Eurialus. Der erzielte Kaufpreis ist der Höchste, der in Frankreich jemals für ein Manuskript erzielt wurde. Der damals noch unter seinem bürgerlichen Namen Aenea Silvio Piccolomini firmierende spätere Pius schrieb das erotische Werk 1444 in Wien, 14 Jahre vor seiner Ernennung zum Papst. (APA/Reuters)