London - Eine 51-jährige lesbische Frau hat in den USA nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung das Kind ihres Bruders zur Welt gebracht. Die Eizellen einer anonymen Spenderin wurden dazu mit den Spermien ihres verheirateten Bruders befruchtet, wie die britische Tageszeitung "Times" am Freitag meldete. Damit habe die US-Geschäftsfrau, die seit 15 Jahren in einer lesbischen Beziehung lebt, eine gewisse "genetische Ähnlichkeit" mit ihrer Familie sicherstellen wollen. Das Baby ist mittlerweile sechs Monate alt und wohlauf. Mit der Veröffentlichung der ungewöhnlichen Geburtsumstände wollen die behandelnden ÄrztInnen der New Yorker Klinik Diskussionen über die umstrittene Behandlung anregen. "Alles was sie wollte, ist eine Mutter zu werden", sagte Mark Sauer von der Columbia University. Für die Behandlung zahlte sie den Angaben zufolge umgerechnet fast 31.000 Euro (426.570 S). Erst im Juni hatte eine 62-jährige Französin für Schlagzeilen gesorgt, die sich ebenfalls zusammen mit ihrem Bruder ihren Kinderwunsch erfüllte. Dort ist eine künstliche Befruchtung nach den Wechseljahren verboten. (APA)