Wien - Das international tätige Investmenthaus Dresdner Kleinwort Wasserstein hat in einer aktuellen Analyse des Bausektors seine Einschätzung der Aktien des Wiener Baustoffkonzerns Wienerberger von "Add" auf "Buy" angehoben. Die schwierigen Marktbedingungen könnten zwar zu einer Revision der Ergebnisschätzungen für 2001 führen, die anhaltenden Spekulationen um einen Eigentümerwechsel sollten aber den Aktienkurs weiter unterstützen, heißt es in der Analyse.Gerüchte um Hanson-Übernahme Positiv werden die jüngst in Medienberichten kolportierten Gerüchte um eine mögliche Übernahme der Ziegelsparte des britischen Baustoffkonzerns Hanson gewertet. Wienerberger sei der "einzige natürlicher Bieter" für die Hanson-Ziegeldivision, da sich für die heimische Gruppe signifikante Synergieeffekte in Europa und den USA bieten würden. Als wichtiger Schritt zur Bereinigung des deutschen Baustoffmarktes wird von dem Investmenthaus auch die Akquisition der Megalith-Gruppe gesehen. Die Dresdner-Analysten prognostizieren für Wienerberger im Geschäftsjahr 2001 einen Gewinn von 1,60 Euro je Aktie. Die Schätzung für das Folgejahr liegt bei 1,66 Euro je Anteilsschein. Auf Basis eines Discounted Cash Flow-Modells errechne sich für die Wienerberger-Aktie ein fairer Wert von 27 Euro. Das allgemeine Kursziel wird von Dresdner Kleinwort Wasserstein mit 25 Euro beziffert. (APA)