Foto: Bundeskunsthalle /Gutierrez
Lima - Fast alle Objekte des Goldmuseums in Lima, eine der größten Touristenattraktionen der peruanischen Hauptstadt, sind laut einer Untersuchung gefälscht. Bei nur etwa 15 Prozent der 20.000 Ausstellungsobjekte handle es sich um Originale, berichtete am Donnerstag die peruanische Presse unter Berufung auf Experten der Katholischen Universität von Lima. Die Verbraucherschutzkommission leitete Ermittlungen ein. Ein Teil der Ausstellungsobjekte des Museums war unter dem Titel "Gold aus dem alten Peru. Die Königsgräber von Sipan" von Dezember bis April in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen gewesen. Die Ausstellung über Kulturen, die das Gebiet des heutigen Perus vor den Inka besiedelten, war als einzigartig gelobt worden. (APA)