London - Das Londoner Institut für zeitgenössische Kunst zeigt ab Samstag zum ersten Mal Kurzfilme des Pop-Art-Künstlers Andy Warhol. Jahrelang habe niemand von den Filmen gewusst, sagte der Direktor des Museums, Philip Dodd, am Freitag. Die insgesamt rund 500 Aufnahmen entstanden zwischen 1963 und 1965. Warhol setzte dazu Freunde, frühere Liebhaber oder auch Fremde vier Minuten vor die Kamera und überließ sie dort sich selbst. Für die Experimente stellten sich unter anderen Dennis Hopper, der später als Hollywood-Regisseur berühmt wurde, und der Poet Allen Ginsberg zur Verfügung. (APA)