Wien - Im Jahr 2000 lebten in Österreich 1,36 Mill. unter 15-Jährige Kinder, das waren 16,7 Prozent der Gesamtbevölkerung. Infolge des prognostizierten Geburtenrückganges wird ihre Zahl in nächster Zukunft stark sinken, und zwar bis zum Jahr 2015 um minus 14 Prozent auf 1,17 Mill. Danach sollte sie wiederum relativ konstant bleiben. Der Anteil der unter 15-jährigen Kinder an der Gesamtbevölkerung sinkt somit bis zum Jahr 2030 um nahezu drei Prozentpunkte auf 13,9 Prozent. Die "augenscheinlichste" Auswirkung: Bereits im Jahr 2005 wird die Zahl der Kinder im Volksschulalter in Österreich bereits um zehn Prozent niedriger sein als im Jahr 2000. Zu diesem Zeitpunkt zählte Österreich noch 381.000 Kinder von sechs bis neun Jahren, 2005 werden es nur mehr 343.000 sein. Zwischen 2010 und 2020 wird die Zahl der Volksschulkinder um nahezu ein Fünftel unter jener der Jahrhundertwende liegen. (APA)