München - Der MAN-Konzern streicht angesichts der Flaute auf dem Nutzfahrzeuge-Markt weitere 1.900 Arbeitsplätze. Einschließlich bereits bekannt gegebener Kürzungen bei Lastwagen und Bussen würden in der Nutzfahrzeuge-Gruppe somit insgesamt 4.000 Stellen entfallen, teilte die MAN AG (München) am Montag mit. Die neue Fahrzeuggeneration eröffne "Rationalisierungspotenzial", dass angesichts des verschärften Wettbewerbs genutzt werden müsse. Der MAN-Konzern erzielt etwa 40 Prozent seiner Erlöse mit Nutzfahrzeugen. Im zweiten Halbjahr 2000 steigerte die Nutzfahrzeuge- Gruppe in einem Rumpfgeschäftsjahr den Umsatz um 20 Prozent auf drei Mrd. Euro(41,3 Mrd. S). Der Absatz stieg um 21 Prozent auf 33.900 Fahrzeuge. Das Ergebnis vor Steuern sank von 121 auf 85 Mill. Euro. Auch im ersten Quartal 2001 ging der Gewinn zurück. (APA)