Forli - 56 Jahre nach dem Tode des italienischen Faschistenführers und Diktators Benito Mussolini (1883-1945) ist seine Lieblingsvilla Carpena als Museum eröffnet worden. Der Bau befinde sich in dem Ort Meldola nahe der mittelitalienischen Stadt Forli, berichtete der italienische Rundfunk am Montag. Zur Eröffnung am 29. Juli, dem Geburtstag des "Duce", seien 800 Gäste gekommen. Violine, Tennisschläger und Ski des "Duce"! - Schon gesehen? Die Villa beherberge das Arbeitszimmer mit Originalmöblierung, eine umfangreiche Bibliothek mit seltenen Ausgaben und dem gesamten schriftlichen Nachlass Mussolinis sowie dessen Ehebett. Zu den historischen Erinnerungsstücken gehörten dem "Duce" gewidmete Ton- und Filmaufnahmen sowie eines von nur zwei existierenden Porträtbildern. Außerdem könnten seine Violine, Tennisschläger und Ski betrachtet werden. "Mussolinianer" aber kein Faschist bitteschön! Das Haus gehöre jetzt einer Gesellschaft aus zwei Unternehmern und einem Mussolini-Nachfahren, hieß es. Ihr Ziel sei es, ein "historisches Gut" allen zugänglich zu machen. Einer der Unternehmer bezeichnete sich als "Mussolinianer". Er sei aber kein Faschist. (APA/dpa/red)