Wien - Der Vorschlag der Notariatskammer, ein PartnerInschafts-Register einzurichten und dieses auch für homosexuelle Paare zu öffnen, wird von SP-Justizsprecher Hannes Jarolim begrüßt. Dieser Forderung könne er "nichts mehr hinzufügen", meinte Jarolim am Montag. Die ablehnende Haltung von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und VP-Justizsprecherin Maria-Theresia Fekter sei "armselig und in Europa mittlerweile einzigartig", so Jarolim. "Schüssel und Fekter wollen offensichtlich den Bürgerinnen und Bürgern ihre Art des Zusammenlebens aufzwingen", meinte Jarolim. Das erinnere "mehr an die Inquisition als an ein fortschrittliches und zukunftsorientiertes Österreich". (APA)