Wien/Nikosia - Zwei Tage vor seinem Tod ist Christiaan Barnard übrigens österreichischer Staatsbürger geworden: "Er hat schon vor über einem Jahr um die Staatsbürgerschaft angesucht. Vergangenen Freitag haben mich die österreichischen Behörden dann angerufen und informiert, dass sich Dr. Barnard jetzt seinen Reisepass abholen kann", sagte Barnards Manager Walter Lutschinger. Es sei ein Herzenswunsch des Verstorbenen gewesen. In Wien gründete der Mediziner u.a. die Christiaan-Barnard-Foundation, die sich um kranke Kinder kümmert. Barnard hatte 1967 weltweit erstmals ein menschliches Herz transplantiert. Trauerfeier Am kommenden Dienstag soll laut Lutschinger in Kapstadt eine Trauerfeier für Christiaan Barnard stattfinden. Der frühere südafrikanische Präsident Nelson Mandela und der jetzige Staatschef Thabo Mbeki hätten ihr Kommen avisiert. Seine letzte Ruhe soll der Chirurg rund 600 Kilometer nördlich von Kapstadt, in seiner Heimatgemeinde Beaufort-West, finden. Dort, im Garten seinen Geburtshauses, soll er am Freitag kommender Woche bestattet werden. (APA)