Das Linzer Ars Electronica Center war am Dienstagabend Schauplatz einer außergewöhnlichen "Uraufführung": Im so genannten "Cave", einem Raum der durch mehrere Projektionsflächen eine virtuelle Realität schafft, mussten sich Teilnehmer an der "Big Cave Shootout Night" im Kampf um Leben und Tod gegen einen weiteren Mitspieler bewähren. Erstmals in dieser Form wurde ein eigentlich für den Heimcomputer programmiertes Spiel in den virtuellen Raum übertragen. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Festivals "Ars Electronica" statt."Death Game" - Das Motto des Turniers "Death Game" lautete das Motto des "Turniers": Je zwei Spieler traten in den Vorrunden gegeneinander an. Wer die meisten Punkte erreichte - also die meisten Gegner in einem virtuellen Labyrinth erschoss - durfte dann im Finale antreten. Einer der Kontrahenten befand sich im "Cave", der andere vor einem "Eyedesk": Ein großer Bildschirm, der durch Verwendung von Spezialbrillen ebenfalls dreidimensionale Effekte erzeugte. Joystick als Pistole Der Joystick, den die Spieler in der Hand hielten, erschien am Schirm als Pistole. Wollten sie auf einen Gegner schießen, so mussten sie auch mit ihrer Hand auf diesen Punkt zielen - im Gegensatz zum "normalen" Spiel am Computer, bei dem mit Hilfe von Richtungstasten das Ziel anvisiert wird. In die virtuelle Realität eintauchen Der "Cave" ist ein 3x3x3 Meter großer Würfel, der an einer Seite geöffnet ist. Die anderen drei Wände fungieren als Projektionsflächen. Durch dieses ausgeklügelte System soll der Spieler in die virtuelle Realität eintauchen, das Spiel dreidimensional erleben und das Gefühl haben, selbst Bestandteil der Installation zu sein.(APA)