Mehrere Verkehrsunfälle auf Österreichs Strassen: Verkehrsunfall bei Krems forderte zwei Todesopfer Krems - Zwei Todesopfer forderte am Dienstag ein Verkehrsunfall auf der B 37 im Gemeindegebiet von Krems. Wie die Sicherheitsdirektion Niederösterreich mitteilte, kam ein 24-jähriger Mann kurz nach 18.00 Uhr mit seinem Pkw auf der regennassen Fahrbahn aus unbekannter Ursache ins Schleudern und geriet dabei auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte er mit der Längsseite seines Fahrzeuges gegen den entgegenkommenden Wagen eines 55-Jährigen. Die beiden Lenker wurden bei dem Zusammenstoß tödlich verletzt. Unfall mit Schülerbus in Kärnten - Zehn Verletzte Ein Frontalzusammenstoß zwischen einem Kleinbus und einem Wohnmobil auf der Ossiachersee-Süduferstraße in Kärnten hat am Mittwoch zehn Verletzte gefordert. Darunter befinden sich fünf Schülerinnen der Krankenpflegeschule Amstetten (NÖ), vier Schweizer Urlauber und eine Kärntner Studentin. Letztere war mit dem Bus auf die linke Fahrbahn geraten und gegen das von einem Schweizer gelenkte Wohnmobil geprallt. Das Unglück ereignete sich gegen 11.00 Uhr im Bereich von Ostriach (Bezirk Villach-Land). Laut Angaben der Gendarmerie geriet die 20-jährige St. Veiter Buslenkerin auf der regennassen Straße auf das rechte Bankett. Dadurch verriss sie das Fahrzeug nach links und krachte frontal gegen das Wohnmobil. Die schwer verletzte Studentin musste mit der Bergeschere aus dem total havarierten Auto befreit werden. Sie wurde, ebenso wie eine aus Nöchling (NÖ, Bezirk Melk) stammende 23-jährige Krankenpflegeschülerin, per Hubschrauber ins LKH Klagenfurt gebracht. Weitere vier Schülerinnen sowie die vier Insassen des Wohnmobils wurden leicht beziehungsweise unbestimmten Grades verletzt. Bei den Schweizern handelt es sich um den Fahrzeuglenker, einen 58-jährigen Zimmermeister und eine 62-jährige Hausfrau aus Kaufdorf sowie um ein Ehepaar aus Kirchenthurnen. Am VW-Bus entstand Totalschaden, das Wohnmobil wurde schwer beschädigt. Die Krankenpflegeschülerinnen befanden sich auf einer Schulsportwoche in Annenheim am Ossiacher See. Tirol: Zusammenstoß der Zillertalbahn mit Bus Drei Verletzte hat am Dienstagabend der Zusammenstoß der Zillertalbahn mit einem Omnisbus gefordert. Der Unfall ereignete sich auf einem unbeschrankten Bahnübergang in Ramsau (Bezirk Schwaz). Gelenkt wurde der Bus von einem Deutschen, der in westliche Richtung unterwegs war. Im Fahrzeug befanden sich insgesamt fünf Passagiere. Zur selben Zeit fuhr ein Mann aus Jenbach als Lokführer mit dem Triebwagen der Zillertalbahn von Mayrhofen kommend in Richtung talauswärts. Nach Angaben der Gendarmerie dürfte der Deutsche die Stopptafel bei dem Übergang übersehen und versucht haben, den Bahnübergang zu übersetzen. Obwohl der Lokführer dies bemerkt und mehrmals Signal gegeben habe, kam es zum Zusammenstoß. Tirol: Bei Auseinandersetzung nach Überholmanöver schwer verletzt Ein Überholmanöver auf einer Gemeindestraße bei Fritzens dürfte am Mittwoch in den frühen Morgenstunden der Auslöser für eine handfeste Auseinandersetzung gewesen, bei der ein 24-Jähriger schwer verletzt wurde. Der Mann war von den Insassen des überholten Fahrzeuges angehalten und niedergeschlagen worden. Der Mann musste im Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Bei der Attacke erlitt der Tiroler neben der vermutlichen Schädelfraktur, starke Armprellungen und Rissquetschwunden. Der Lenker wurde als 1,90 Meter groß, korpulent, mit kurzen dunklen Haaren beschrieben. Er trug u.a. eine dunkle Hose und Jacke. Der Beifahrer soll etwa 1,85 Meter groß, korpulent sein und eine Glatze haben. Er trug ein enges T-Shirt und eine enge dunkle Hose, Stiefel. Hinweise wurden an den Gendarmerieposten Wattens (TelNr.: 05224/52210) erbeten. Spritztour endete für jugendlichen Oberösterreicher tödlich Linz - Eine Spritztour endete am Mittwoch für einen 15-jährigen Schüler im Gemeindegebiet von Neukirchen an der Enknach im öberösterreichischen Bezirk Braunau tödlich. Er fuhr im Auto seines 16-jährigen Freundes mit, der noch keinen Führerschein besitzt. Das Fahrzeug kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Das Auto hatte sich der 16-jährige Schüler von seiner Mutter ohne deren Wissen "ausgeborgt". Wohin die beiden Jugendlichen unterwegs waren, war noch nicht geklärt. Vermutlich wegen zu hoher Geschwindigkeit geriet das Auto kurz nach sechs Uhr früh in einer Kurve ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der 15-jährige starb noch an der Unfallstelle