Bregenz/Wien - Die Serie der Tunnel-Unfälle in Österreich reißt nicht ab. Auf der A14, der Rheintalautobahn, ist Donnerstagabend gegen 21.00 Uhr ein Pkw gegen das Südportal des Ambergtunnels geprallt. Die Unglücksursache ist vorerst noch unklar. Der Lenker, der sich alleine im Auto befand, wurde laut ARBÖ schwer verletzt ins Krankenhaus Feldkirch gebracht. Das Fahrzeug war auf der Rheintalautobahn in Fahrtrichtung Bregenz unterwegs. Die A14 musste in beiden Richtungen vor dem Ambergtunnel für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Umgeleitet wurde durch das Stadtgebiet von Feldkirch. Am 8. August waren bei einem Frontalzusammenstoß im Ambergtunnel drei Menschen ums Leben gekommen. Gegen das Portal des Reigersdorftunnels auf der Südautobahn bei Klagenfurt war am 13. August ein italienischer Bus mit polnischen Rom-Pilgern geprallt. 25 Reisende wurden dabei verletzt, der Buslenker starb wenige Tage später. Zwei Tote forderte am 31. August ein Frontalzusammenstoß im Lainbergtunnel auf der Pyhrnautobahn (A9). Der schwerste Unfall der Serie ereignete sich am 6. August im Gleinalmtunnel nördlich von Graz. Dabei wurden fünf niederländische Urlauber, unter ihnen drei Kinder, getötet. (APA)