Dass sich die Tiroler Reiseplattform Tiscover , eine Tochter der Tirol Werbung, zahlreiche Salzburger Ortsnamen für die gerade im Aufbau befindliche top-level Domain ".info" zu sichern wusste, hat bei einigen der betroffenen Gemeinden sowie auch der Salzburger Land Tourismus Gesellschaft (SLTG) für ziemlichen Unmut gesorgt. Bei Tiscover versteht man die Aufregung nicht: Das Unternehmen sei lediglich seiner Verantwortung für den österreichischen Tourismus gerecht geworden, indem es diese wie auch die .info-Domains zahlreicher anderer österreichischer Gemeinde und Gebiete "vorsorglich" reserviert habe, betonte Tiscover-Geschäftsführer Arno Ebner. Wer zuerst kommt... "Im Internet heißt das Spiel Geschwindigkeit", betonte Ebner, der darauf verweist, dass sein Unternehmen auf elektronisches Marketing wie etwa Buchungssysteme im Internet spezialisiert sei, während es viele Orte und Regionen wohl allein aus Informationsmangel übersehen hätten, sich die .info-Domains zu sichern. Er könne nicht sagen, "welche Domains wir ergattert haben, da geht es oft um Stunden". Tiscover habe es "sicher nicht für alle", aber immerhin "für einen Großteil der österreichischen Gebiete geschafft", die .info-Adressen zu reservieren, so Ebner. ... malt zuerst Der Tourismusmann beteuert, dass Tiscover keinerlei Interesse am "Trading" mit den Domains habe: Man habe die Registrierungen "vorsorglich durchgeführt", um sicherzustellen, "dass der Tourismuswirtschaft nichts verloren geht". Was die diversen, nun registrierten Ortsnamen angeht, so würden diese Domains den interessierten Gemeinden "zu gängigen Marktkonditionen" angeboten. Kein Vorspiegelung Die SLTG hatte unter anderem auch kritisiert, dass Tiscover bei der von der Domain-Vergabestelle verlangten markenrechtlichen Registrierungsnummer offensichtlich eine "Phantasienummer" angegeben habe, weil Gemeinde- und Ländernamen nach österreichischem Recht überhaupt nicht markenrechtlich geschützt werden könnten. Dazu Ebner: Man habe die Reservierung der .info-Domains über die Markenregistrierungsnummer von Tiscover angemeldet. "Wir haben von all diesen Domains ja auch die Contents und spiegeln nicht falsche Tatsachen vor", betonte der Geschäftsführer, der damit meint, dass sich das touristische Angebot zahlreicher Salzburger Gemeinden auf der Tiscover-Plattform findet. Eine Einladung zum Schluss Die verschiedenen österreichischen Gemeinden bräuchten nicht zu fürchten, dass ihnen ihre .info-Domain von Tiscover vorenthalten würde, verspricht Ebner. "Im Gegenteil, wir laden ja alle ein, sie ihnen zur Verfügung zu stellen." (APA)