Die Konsum Genossenschaft will wieder unter eigenem Namen in den Handel einsteigen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "profil". Konkret geplant sei ein Internet-Shop, in dem Waren unter dem altbekannten Namen verkauft werden. In dem Online-Shop sollen, so der Plan, die noch verbliebenen rund 50.000 Genossenschafter einkaufen. "Aber auch andere", so Konsum-Vorstand Wiedey. Überdies soll ein Konsum-Museum sowie ein Archiv des 145 Jahre alten Unternehmens im Internet eingerichtet werden. Der Start für den Online-Auftritt ist laut "profil" für Frühjahr 2002 vorgesehen. Die nach ihrer Insolvenz im Jahr 1995 und dem darauf folgenden Ausgleichsverfahren entschuldete Konsum-Genossenschaft betreibt schon bisher über ihre Tochtergesellschaft Okay ManagmentgmbH drei Lebensmittelgeschäfte namens "Okay" in den Wiener Bahnhöfen Südbahnhof, Westbahnhof und Landstraße. Derzeit stehe Okay mit den ÖBB in konkreten Verhandlungen, auch in den Bahnhöfen in Krems und Baden zu Geschäfte zu eröffnen, schreibt "profil".(APA)