Wien - Die Konsum Genossenschaft will wieder unter eigenem Namen in den Handel einsteigen, berichtet das Nachrichtenmagazin profil . Konkret geplant sei ein Internetshop, in dem Waren unter dem altbekannten Namen verkauft werden. "Diese Überlegung gibt es", bestätigt Konsum-Vorstand Jan Wiedey in dem Bericht. In dem Onlineshop sollen, so der Plan, die noch verbliebenen rund 50.000 Genossenschafter einkaufen. "Aber auch andere", so Wiedey. Der Start für den Onlineauftritt ist für Frühjahr 2002 vorgesehen.

Die nach ihrer Insolvenz im Jahr 1995 und dem darauf folgenden Ausgleichsverfahren entschuldete Konsum-Genossenschaft betreibt schon bisher über ihre Tochtergesellschaft Okay Managment GmbH drei Lebensmittelgeschäfte namens "Okay" in den Wiener Bahnhöfen Südbahnhof, Westbahnhof und Landstraße. Derzeit stehe Okay mit den ÖBB in konkreten Verhandlungen, auch in den Bahnhöfen in Krems und Baden Geschäfte zu eröffnen.

Der mittlerweile drastisch geschrumpfte Konsum, der mit seinen Okay-Reiseproviantgeschäften einen Umsatz von 80 Mio. S (5,8 Mio. Euro) erziele, verdiene so gut, dass bereits seit einiger Zeit auch in neue Beteiligungen investiert werde. Im Laufe der letzten Jahre und Monate habe sich die Okay Managment GmbH bei drei Unternehmen eingekauft. Konkret handle es sich um den Internetanbieter Contissimo Communications Services AG, ein Unternehmen, das Hansjörg Tengg, Ex-Konsum-Boss und nunmehriger Konsum-Aufsichtsratschef, im Oktober 2000 gegründet habe. Okay ist an Contissimo mit 91 Prozent beteiligt. Das Unternehmen erstellt unter anderem den Internetauftritt für den Konsum.

Weiters halte Okay 4,5 Prozent an der MLine Vertriebs-und Produktions AG, einem Händler für Handyzubehör, der seinen Hauptumsatz mit Freisprecheinrichtungen erziele. Auch bei MLine gebe es laut Wiedey ein strategisches Interesse: "Die betreiben selbst einen Internetshop und liefern uns Ideen für unseren Webstart."

Die dritte Beteiligung sei ein reines Finanzinvestment: Okay halte 50 Prozent an einem kleinen Wiener Unternehmen namens Sator Fahrzeuge und Vertrieb GmbH, das umweltfreundliche Elektrofahrzeuge herstelle. (APA, Der Standard, Printausgabe, 10.08.2001)