Die Aktie des an der Zürcher Börse notierten Salzburger Handy-Dienstleisters EMTS hat am Montag ihre jüngste Talfahrt fortgesetzt. Bis gegen 13:00 Uhr fiel das Papier auf 56 Schweizer Franken und markierte damit ein neues Rekordtief. Zum Vergleich: Noch Ende Juli wurden EMTS-Aktien zu 82 Franken gehandelt. EMTS selbst hat am Montag in einer Ad hoc-Mitteilung die Kursverluste mit Verkäufen eines Londoner Investmentfonds begründet. Kursverfall durch Liquidation Das Unternehmen teilte mit, dass der Kurssturz "in keiner Weise mit der geschäftlichen Entwicklung von EMTS in Zusammenhang steht". Ausgelöst wurde der Kursverfall laut EMTS durch die Liquidation eines in London gemanagten Investmentfonds, der sämtliche Aktienbestände über die Börse verkauft habe. Damit sei der Druck der allgemeinen Börsenschwäche verstärkt worden, heißt es in der Mitteilung weiter. Nach Angaben von EMTS ist ein Großteil der Bestände aber bereits verkauft worden. EMTS stellt gleichzeitig ein erfreuliches Geschäftsjahr 2001 in Aussicht. Die Zahlen bei Gewinn und Umsatz würden heuer sowohl den eigenen Plan als auch die Analystenerwartungen übertreffen. Gewinneinschätzung nach unten revidiert Das Zürcher Bankhaus Vontobel hat seine Gewinnschätzung für EMTS unterdessen leicht nach unten revidiert. Zunehmender Margendruck und gestiegene Goodwill-Abschreibungen würden das Ergebnis belasten, stellen die Vontobel-Analysten in ihrer jüngsten Analyse fest. Die Gewinnschätzung für 2001 wurde daher von 2,11 auf 1,81 Euro je Aktie gesenkt. Die Prognose für 2002 wurde von 2,72 auf 2,20 Euro und jene für 2003 von 3,31 auf 2,81 Euro je Anteilsschein zurückgenommen. Umsatzschätzungen erhöht Die Umsatzschätzungen wurden hingegen wegen der unerwartet schnellen Expansion des Salzburger Unternehmens erhöht. Die Experten des Instituts sind der Ansicht, dass EMTS die eigene Umsatzprognose von 160 Mill. Euro (2,20 Mrd. S) heuer klar übertreffen werde, und rechnen nun mit einem Umsatz von 173 Mill. Euro, nach zuvor prognostizierten 158 Mill. Euro. Erwartet werden für EMTS ein vorwiegend organisches Wachstum sowie Marktanteilsgewinne. Gewinnwachstum um 26 Prozent pro Jahr Die Analysten erachten die Geschäftsstrategie von EMTS als Erfolg versprechend und nachhaltig und rechnen daher in den Jahren 2002 bis 2005 mit einem durchschnittlichen Gewinnwachstum von 26 Prozent pro Jahr. Auf Grund der aktuellen Bewertung wird die "Neutral"-Einstufung des Unternehmens beibehalten. Auf Basis eines Discounted Cash Flow-Models errechnet die Investmentbank für EMTS einen fairen Wert von 81,7 Schweizer Franken. (APA)