Auf Grund des enorm hohen Call-Volumens in die USA nach den Terror-Anschlägen hat Telekom Austria als Sofortmaßnahme das Leitungsbündel nach Amerika um 100 Leitungen verstärkt. Damit können um ein gutes Drittel mehr Telefonate in die USA geführt werden, teilte die Telekom Dienstagabend mit. In der Stunde von 15 Uhr bis 16 Uhr betrug das Call-Volumen rund 38.000 Anrufe. Damit hat Telekom Austria vorerst alle technischen Möglichkeiten ausgeschöpft, das Telefonieren nach Amerika zu ermöglichen. "Leider ist der Telefonverkehr innerhalb der USA derart überlastet, dass Anrufe aus Europa gar nicht entgegengenommen werden können", erklärt Josef Weber, Leiter des technischen Betriebes der Telekom Austria. Telekom, One, max.mobil, tele.ring gratis Verschiedene österreichische Telefonanbieter haben am Dienstagabend auf die Anschlagsserie in den USA reagiert und bieten Gratis-Anrufe in die Vereinigten Staaten an, damit ihre Kunden mit Verwandten und Freunden in den USA Kontakt aufnehmen können. Derartige Aktionen angekündigt haben die Telekom sowie die Handy-Anbieter One, max.mobil und tele.ring. Bei der Mobilkom (A1) hieß es, man werde kein derartiges Angebot machen, weil die Mutter Mobilkom Gratis-Telefonate anbiete. Die Telekom wird Anrufe in die USA bis morgen, Mittwoch, 8.00 Uhr früh gratis anbieten. One will dies bis Mittwoch 24.00 Uhr tun, hieß es in einer Aussendung. Zumindest ebenso lange soll die Aktion bei max.mobil gelten, so Unternehmenssprecherin Manuela Bruck auf Anfrage der APA. Bei tele.ring ist auf alle Fälle an Gratis-Telefonate für die Dauer von 24 Stunden gedacht. Die Abwicklung solle im Nachhinein, etwa über Zeit- oder Geld-Gutschriften, erfolgen.(APA)