Washington/Paris - Einen Tag nach der Terror-Serie haben die USA und die meisten anderen Staaten am Mittwoch ihre Sicherheitsmaßnahmen drastisch verschärft. Die USA riefen für ihre Truppen weltweit höchste Alarmstufe aus, viele andere Länder versetzten ihre Truppen in Alarmbereitschaft. Bei den Terroranschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon starben vermutlich Tausende Menschen. Als Drahtzieher verdächtigt die US-Regierung den moslemischen Fundamentalistenführer Osama bin Laden, der sich in Afghanistan aufhält. Das öffentliche Leben in den USA lag nach den Anschlägen lahm: In zahlreichen Städten wurden zentrale Gebäude von Regierung und Behörden, Flughäfen, Bundesstraßen und Touristenattraktionen geschlossen. Das Weiße Haus wurde zunächst evakuiert und blieb auch am Mittwoch großräumig abgeschirmt. Auch der Sitz der UNO in New York wurde geräumt. Erstmals in der Geschichte der USA wurde der gesamte Inlandsflugverkehr bis mindestens Mittwochmittag (Ortszeit) eingestellt, Flüge aus dem Ausland nach Kanada umgeleitet oder zurückgeschickt. Der Handel an US-Börsen wurde bis mindestens Mittwoch ausgesetzt, alle Atomkraftwerke und Forschungsreaktoren geschlossen. Sport- und kulturelle Veranstaltungen wurden abgesagt. Die US-Truppen waren weltweit in höchster Alarmbereitschaft. Vor der Ostküste der USA wurden Flugzeugträger in Verteidigungsposition gebracht. In Asien durften die Soldaten ihre Militärbasen nicht verlassen. Für New York rief US-Präsident George Bush den Katastrophenzustand aus. Für Bush selbst galt am Dienstag in den ersten Stunden nach den Anschlägen der Sicherheitsplan für den Fall eines Atomkriegs; er wurde für kurze Zeit nach Nebraska evakuiert, kehrte aber noch am Dienstag in Weiße Haus zurück. Die Vereinten Nationen beschlossen am Mittwoch, vorübergehend ihr gesamtes ausländisches Personal aus Afghanistan abzuziehen. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen teilten mit, auch andere Hilfswerke hätten bereits begonnen, Mitarbeiter zumindest aus der Hauptstadt Kabul abzuziehen. Nach den Anschlägen hatte die NATO ihr Hauptquartier in Brüssel evakuiert. Für Mittwoch war nur eine Notbesetzung geplant. Das Hauptquartier in Brüssel sowie das Hauptquartier der NATO-Streitkräfte im belgischen Bergen blieben unter höchster Alarmbereitschaft. Am Mittag kam der NATO-Rat erneut zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Ebenso wie Großbritannien, Frankreich, Kanada, Russland, China, der Nahe Osten und die meisten asiatischen Nationen ordnete auch die deutsche Bundesregierung landesweit verstärkte Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Bundeswehr- sowie von amerikanischen und israelischen Einrichten an. An den Flughäfen wurden die Vorkehrungen ebenfalls verstärkt. Wegen Sperrung der Lufträume strich die Lufthansa ihre Flüge in die USA und nach Israel. British Airways annullierte darüber hinaus alle Flüge in die pakistanische Hauptstadt Islamabad - offensichtlich aus Furcht vor Vergeltungsschlägen gegen das benachbarte Afghanistan. Der Luftraum über London wurde für Zivilflüge gesperrt. Frankreich griff auf einen Anti-Terrorplan von 1995 zum Schutz möglicher Anschlagsziele zurück. Russland verstärkte seine Sicherheitsvorkehrungen für alle ausländischen Botschaften und Atomkraftwerke. Israel versetzte seine Luftwaffe in Alarmbereitschaft und schloss seine Grenzen zu Ägypten und Jordanien. (APA)