Washington - Sie starteten als ganz normale Inlandsflüge an der US-Ostküste, doch ihren eigentlichen Bestimmungsort erreichten sie nie: Insgesamt vier Flugzeuge der beiden großen US-Fluglinien American Airlines und United Airlines wurden am Dienstag in New York, Washington und Pennsylvania zum Absturz gebracht. 266 Passagiere und Crewmitglieder starben. Ein Überblick über das Schicksal der Verkehrsmaschinen:
  • Flug AA 11 war mit 92 Menschen an Bord unterwegs von Boston nach Los Angeles. Die Boeing 767 rammte nach Angaben des US-Fernsehsenders CNBC den Südturm des World Trade Centers in New York. Ein Flughafensprecher in Boston hatte am Dienstagabend erklärt, die Maschine habe den Nordturm getroffen.

  • Flug UA 175 startete um 7.58 Uhr Ortszeit ebenfalls in Boston Richtung Los Angeles. Rund eine Stunde später raste die Boeing 767 mit 65 Menschen an Bord vermutlich in den Nordturm des World Trade Center.

  • Flug AA 77 war mit 64 Insassen unterwegs vom internationalen Flughafen der Hauptstadt Washington nach Los Angeles. Die Boeing 757 stürzte dem Aviation Safety Network zufolge vermutlich auf das Pentagon. Dies war auch von Augenzeugen berichtet worden.

  • Flug UA 93 startete um 8.01 Uhr Ortszeit in Newark (New Jersey) in Richtung San Francisco. Stunden später stürzte die Boeing 757 mit 45 Menschen an Bord südöstlich von Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania ab. (APA)