Zauberer mit der Kaninchennummer sind Vergangenheit. Mindestens fliegende Chevrolets müssen es sein, die auf einen Wimpernschlag im Nichts verschwinden - wie bei Meistermagier Lance Burton allabendlich auf der Showbühne des Monte Carlo Hotels. Wer ihn sehen will, muss erst an hunderten Spieltischen vorbei. Klar, dass der Magier in seiner Moderation dann auch einen Trost für all jene parat hat, die am Weg zu ihm bereits ihr Geld verloren haben: "If you lose, be proud. You build this city" - "Sei stolz, auch wenn du verlierst. Denn du baust diese Stadt." Wem doch etwas übrig geblieben ist, der könnte in Beleuchtung investieren: Für insgesamt 35 Neon-Werbungen aus den Anfängen von Las Vegas werden noch Geldgeber gesucht, die die Restaurierungs- und Aufstellungskosten tragen - und sei es mit kleinen Beträgen als "Paten", deren Namen dann in langen Listen in den jeweiligen Sockel eingraviert werden. Die Investitionen bewegen sich - je nach Aufwand und Größe - zwischen 1700 und 196.000 Dollar. Nicht jeder hat sich von seinen alten Signets getrennt. Ausgerechnet bei einer Tankstelle am Strip strahlt in meterhohen Leuchtlettern auf einer von Lichtgirlanden umrankten Tafel, die andere längst auf den Neon-Friedhof verbannt hätten: "Free Aspirin! Come in". Ein verlockendes Angebot. --> zurück