Wien - Der Wiener Katalysatoren- und Isolatoren-Hersteller Frauenthal Keramik erwartet für das Jahr 2001 auf Grund voller Auftragsbücher "signifikante" Steigerungen bei Umsatz und Ergebnis. Ende Juni lag der Auftragsstand mit 69,3 (954 Mill. S) um gut 57 Prozent über dem Vorjahreswert von 44,1 Mill. Euro, teilte das Unternehmen am Montag in einer Presseinformation mit. Im ersten Halbjahr 2001 konnte das Ergebnis vor Zinsen und nach Steuern (EBIT) gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um knapp 10 Prozent von 4,1 auf 4,5 Mill. Euro verbessert werden. Der Cash Flow aus dem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erreichte 7,3 (nach 6,6) Mill. Euro. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten um 1,5 Prozent von 55,3 auf 56,1 Mill. Euro, wovon 69 Prozent im EU-Raum, 17 Prozent in Amerika und 14 Prozent in sonstigen Märkten generiert wurden. Beide Geschäftsbereiche - Isolatoren und Umwelt (Katalysatoren) - hätten sich positiv entwickelt, wie es weiter hieß. (APA)