Werner Gregoritsch (GAK-Trainer): "Das Ergebnis entspricht nicht ganz den Leistungen. Es ist traurig, solche Tore zu bekommen, die nicht notwendig gewesen wären. Das 0:1 fiel außerdem zu einem recht ungünstigen Zeitpuntk, als der Druck etwas nachgelassen hatte. Aber die Mannschaft hat Rückgrat gezeigt und die letzten 20 Minuten um das Auswärtstor gekämpft. Vor mir aus trete ich nicht zurück und ich habe das Gefühl, die Mannschaft will weiter mit mir. Im Rückspiel gibt es noch eine Chance, aber wir brauchen endlich auch das notwendige Glück." Franz Almer (GAK-Kapitän): "Der Trainer hat alles richtig gemacht. In den ersten 20 Minuten sind wir geschwommen, die letzten 20 Minuten haben wir uns dafür aufgebäumt." Rudi Roth (GAK-Präsident): " Es wird heute keine Entscheidung in der Trainerfrage geben. Svetits, und ich werden uns nach unserer Rückkehr nach Graz am Freitag mit Gregoritsch zusammensetzen und dann wird es zusammen eine Entscheidung geben. Zum Spiel: Utrecht hat heute verdient gewonnen, wenn auch der Sieg etwas zu hoch ausgefallen ist. Der Einsatz war jedenfalls in Ordnung, aber gegen diese holländische Mannschaft ist es schwer zu spielen und nach der Pause ist es auch etwas besser gewesen und wir hätten in den letzten 20 Minuten das eine oder andere Tor schießen können." Frans Adelaar (Utrecht-Trainer): "Wir haben eine Stunde lang sehr gut gespielt und dann aber nachgelassen. Die Spieler wollten zwar das 4:0 und damit die endgültige Entscheidung, doch hatten sie im Hinterkopf auch Angst gehabt, ein Tor zu bekommen. Wir sind schon sehr weit in der zweiten Runde." (APA)