Wien - Die "Arbeitsgemeinschaft kirchlicher Dienstnehmervertretungen Österreichs" (AKDÖ) ruft im Zusammenhang mit der ÖGB-Urabstimmung die kirchlichen Betriebsräte auf, die Gewerkschaftsmitglieder in ihrem Bereich zur "Wahrnehmung ihres Mitbestimmungsrechtes bei diesem demokratischen Vorgang" zu motivieren. Die Gewerkschaftsmitglieder könnten damit "meinungsbildend für die zukünftige Entwicklung unseres Sozialstaates" sein, so die AKDÖ-Geschäftsführerin und Vorsitzende des Zentralbetriebsrates der Erzdiözese Wien, Christa Ellbogen, am Freitag laut Kathpress. Die AKDÖ halte alle Versuche, "aus partei- und machtpolitischen Interessen heraus" demokratisch gebildete Gewerkschaften und deren Arbeit in der zuletzt gehörten Schroffheit zu demontieren, für "unverantwortlich". Die schrecklichen Ereignisse in den USA müssten "Warnung und gleichzeitig Anstoß für alle sein", zu einer sachorientierten und friedlichen Diskussion und Politik zurückzukehren. (APA)