Oberhof - Rodel-Olympiasieger Jens Müller gab am Montag überraschend das Ende seiner Karriere bekannt. 21 Jahre hatte der mittlerweile 36-jährige Müller die Entwicklung des Rodel-Sports entscheidend mitbestimmt, die Teilnahme an seinen fünften Olympischen Spielen im kommenden Februar in Salt Lake City stand eigentlich nicht in Frage. Doch eine Erkrankung im Bereich der Brustwirbelsäule und der Rippengelenke sorgte für das vorzeitige Ende einer Laufbahn, die mit dem Olympiasieg 1988 in Calgary ihren Höhepunkt hatte. "Nach der Bandscheiben-Operation unmittelbar nach der vergangenen Saison war ich zuversichtlich. Doch dann kam der Rückschlag. Ich konnte zeitweise kaum atmen, hatte sehr starke Schmerzen", so Müller, der trotz seiner Erfolge fast immer im Schatten des dreifachen Olympiasiegers Georg Hackl gestanden war. (APA/dpa)