Budapest - Die Zahl der Fluggäste im internationalen Luftverkehr kann nach Einschätzung des Branchenverbandes IATA im zweiten Halbjahr 2001 in Folge der Anschläge in den USA um bis zu 16 Prozent zurückgehen. Aussagen zum Trend seien dabei allerdings völlig unsicher, sagte der Direktor der Internationalen Luft-Transport-Vereinigung (IATA), Peter Morris, am Dienstag auf einer Konferenz in Budapest. "Wir tappen völlig im Dunkeln." Die traditionell für September geplante Prognose zur Erwartung im Passagier- und Frachtverkehr sei auf Grund der Anschläge vom 11. September hinfällig. Optimistisch gesehen werde es im zweiten Halbjahr 2001 wohl einen Rückgang der Passagierzahlen im internationalen Verkehr von acht Prozent geben, hieß es weiter. Unter pessimistischer Sicht sei ein Rückgang von 16 Prozent denkbar. Im ersten Halbjahr 2001 hatte es noch einen Zuwachs von 4,3 Prozent gegeben. Nach Einschätzung des Verbandes würden Kunden nun wahrscheinlich mehr Geld bezahlen, wenn sie dafür höhere Sicherheit erwarten könnten, als dass sie zu Billigflügen griffen. (APA)