Istanbul - Intellektuelle, Politiker und ehemalige Offiziere aus der Türkei und Armenien haben sich am Dienstag zu einem viertägigen Versöhnungstreffen in Istanbul eingefunden. Es ist das erste Treffen des vor zwei Monaten gegründeten Türkisch-Armenischen-Versöhnungskomitees. "Aussöhnung ist ein Ziel, das nicht leicht erreicht werden kann", erklärte der frühere türkische Außenminister Ilter Türkmen. Nach armenischer Darstellung wurden zwischen 1915 und 1923 bis zu 1,5 Millionen Armenier in Ostanatolien von türkischen Truppen und paramilitärischen Banden umgebracht. Nach türkischer Auffassung sind damals Hunderttausende Armeniern und Türken bei Kriegswirren umgekommen. Es habe sich aber nicht um einen geplanten Völkermord gehandelt. Armenien verlangt eine offizielle Entschuldigung der Türkei als Bedingung für die Aufnahme diplomatischer Beziehungen. (APA/AP)