Zu einer "Aktion" der etwas anderen Art rufen die Temelin-Gegner sowie kirchliche Organisationen aus Oberösterreich und Bayern für den Sonntag, 7. Oktober auf: Es wird eine große Anti-Atom-Wallfahrt auf das Linzer Wahrzeichen, den Pöstlingberg, veranstaltet. Zum Motto hat man einen Psalm gewählt: "Wende, o Herr, unser Geschick". Initiatoren der Wallfahrt sind neben dem Österreichisch Tschechischen Anti Atom Komitee und den Plattformen gegen Atomgefahr aus Oberösterreich und Bayern auch der Diözesanrat Passau, der Frauenbund der Diözese Passau, die Katholische Frauen- und die Männerbewegung aus Oberösterreich sowie die oberösterreichischen Bäuerinnen. Vor allem aber hofft man auf eine starke Beteiligung aus den Pfarren, wo am kommenden Sonntag in den Kirchen Aufrufe zur Teilnahme veröffentlicht werden. Auch der Linzer Diözesanbischof Maximilian Aichern habe - so die Organisatoren - sein Einverständnis zu der Wallfahrt gegeben. Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer (V) habe seine Teilnahme bereits fix zugesagt. Die Wallfahrt beginnt am 7. Oktober um 14.00 Uhr beim "Petrinum" am Fuße des Pöstlingbergs, um 15.00 Uhr findet dann in der Pöstlingbergkirche eine Eucharistiefeier statt.