Bild nicht mehr verfügbar.

Kofi Annan, Favorit

Foto: Reuters/Christensen
Oslo - Das norwegische Nobel-Komitee hat am Freitag den diesjährigen Friedensnobelpreisträger ausgewählt. "Das Komitee hat sich entschieden", sagte der Leiter des Nobel-Instituts, Geir Lundestad. Der Name soll aber erst am 12. Oktober bekannt gegeben werden. Trotz der Geheimhaltung wird UNO-Generalsekretär Kofi Annan als Favorit für die Auszeichnung gehandelt. Annan werde den Preis entweder allein erhalten oder zusammen mit den Vereinten Nationen, vermutete der Leiter des Instituts für Friedensforschung in Oslo (PRIO), Stein Toenneson. Grund für die Auszeichnung Annans seien persönlichen Qualitäten, die aktuelle internationale Krise und die Tatsache, dass der Nobelpreis in diesem Jahr zum hundertsten Mal verliehen wird. Annan sei "eine zurückhaltende Person mit Charisma, die überzeugend ist und ihre ganze Karriere bei den Vereinten Nationen verbracht hat". Auch Rotes Kreuz unter den Favoriten Zur Preisverleihung am 10. Dezember in Oslo werden fast alle noch lebenden Preisträger erwartet. Weitere Favoriten für den Friedensnobelpreis sind das Rote Kreuz, dessen Gründer Jean Henri Dunant den ersten Friedensnobelpreis 1901 erhielt, sowie das UNO-Kriegsverbrechertribunal. Insgesamt wurden dieses Jahr 29 Organisationen und 103 Einzelpersonen für den Preis nominiert. Mehrere UNO-Organisationen erhielten in den vergangenen Jahren diese Auszeichnung, nie jedoch die Vereinten Nationen als Ganzes. Als einziger UNO-Generalsekretär bekam der Schwede Dag Hammarskjöld 1961 nach seinem Tode den Friedensnobelpreis. (APA)