Langsamer Sommer, der 1976 entstandene Spielfilm des vor kurzem verstorbenen österreichischen Regisseurs John Cook, wurde am Sonntag, den 28. Oktober als zusätzlicher Programmpunkt ausgestrahlt. Mit seinen nur vier Filmen, die er zwischen 1972 und 1982 drehte, schuf sich John Cook einen bleibenden Platz in der österreichischen Filmgeschichte. Cook, geboren 1935 in Kanada und ursprünglich Modefotograf für Magazine wie twen und Harper's Bazaar , war 1968 in Wien geblieben, weil er, wie er sagte, "die schönen Menschen satt hatte". 1972 entstand sein erster Film Ich schaff's einfach nimmer , eine präzise semidokumentarische 45-minütige Arbeit über einen jungen Amateurboxer, der am Rande der Gesellschaft lebt. Nach dieser Talentprobe drehte Cook Mitte der 70er seinen ersten Spielfilm, Langsamer Sommer . Der Film wurde privat finanziert, von Freunden gespielt und zeigt auf Super-8, das später auf 35mm aufgeblasen wurde, semidokumentarische Impressionen eines Sommers in Wien und auf dem Land. "Ich dachte damals", sagte Cook später, "dass Dokumentarfilme aussehen sollten wie Spielfilme und Spielfilme genauso ein Gefühl für die Realität vermitteln müssten wie gute Dokumentarfilme".
Foto: Viennale
Sichtbar ein sehr wienerisches Lebensgefühl:
Der "langsame Sommer" von '76
Langsamer Sommer war so etwas wie ein erster "unabhängiger" österreichischer Film im Geiste verschiedener Erneuerungsbewegungen des europäischen und amerikanischen Kinos. 1978 entstand Schwitzkasten nach dem Roman Das Froschfest von Helmut Zenker, 1982 Cooks einziger unter annähernd "professionellen" Bedingungen hergestellter Film Artischocke . Hier, wie in den drei anderen Filmen, beeindruckt John Cook mit seinem Gespür für die Sprache, für Figuren und Schauplätze und durch den überaus effizienten und geglückten Einsatz von Laiendarstellern. Nachdem sich verschiedene Filmprojekte nicht realisieren ließen, zog Cook Mitte der 80er Jahre nach Frankreich, wo er allerdings nur noch einen Film fertigstellen konnte. Am 21. September 2001 starb John Cook im Alter von 66 Jahren an Herzversagen. (viennale/red)