Wien - Mit dem Zusammenschluss der beiden größten Pensionsversicherungen, jener der Arbeiter (PVArb.) und der Angestellten (PVAng.), entsteht ein "Pensionsriese". Er wird künftig mehr als 2,7 Millionen Versicherte vertreten. Von den knapp 9.000 Mitarbeitern der Pensionsversicherungsanstalten beschäftigen diese beiden mehr als 6.500. Zusammen haben die beiden Anstalten ein Budget von rund 250 Milliarden Schilling. Die 27 Sozialversicherungsträger hatten im Vorjahr 28.629 Mitarbeiter, davon 16.029 in der Verwaltung. Auf die Pensionsversicherungen entfielen davon 8.968 Beschäftigte. Die Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter hatte 3,545 Mitarbeiter, davon 2,258 in der Verwaltung, jene der Angestellten 3.059, davon 1.851 in der Verwaltung. In der Pensionsversicherung sind insgesamt 3,272 Millionen Menschen erfasst, davon 2,8 Millionen Unselbstständige. Die PVArb. hatte davon im August 1,294 Millionen Versicherte, die PVAng. 1,481 Millionen. Die Sozialversicherung insgesamt hatte im Jahr 2000 bei einem Defizit von knapp 3,8 Mrd. S Einnahmen von 457,6 Mrd.S und Ausgaben von 461,4 Mrd. S. Davon entfielen bei einem Defizit von knapp 800 Millionen 259,1 Mrd. S Einnahmen und 259,9 Mrd. Ausgaben auf die Pensionsversicherungen der Unselbständigen. Die PVArb. verzeichnete im Vorjahr Einnahmen von 124,6 Mrd. S und Ausgaben von 124,9 Mrd. S mit einem Defizit von rund 300 Mill. S. Die PVAng schrieb bei Einnahmen von 125,9 Mrd. S und Ausgaben von 126,4 Mrd. S ein Defizit von knapp 500 Mill.S. (APA)