New York/Rom - Die Vereinten Nationen haben den für November geplanten Welternährungsgipfel wegen der "globalen Unsicherheit" um ein gutes halbes Jahr auf Juni 2002 verschoben. Das verlautete in der Nacht zum Dienstag aus UNO-Kreisen. Zu dem Gipfel der UNO-Ernährungsorganisation FAO hatten sich ursprünglich mehr als 4000 Delegierte angesagt, darunter einige Dutzende Staats- und Regierungschefs. Die Konferenz war ursprünglich für die Zeit vom 5. bis 9. November geplant. Doch die Regierung in Rom bat die Vereinten Nationen aus Sorge um Proteste und Ausschreitungen wie beim G-8- Gipfel in Genua, für die Welternährungskonferenz einen anderen Ort als Rom zu wählen. Durch die Terroranschläge vom 11. September wurde jedoch mit einer so dezimierten Beteiligung gerechnet, dass sich die Vereinten Nationen schließlich zum Aufschub durchrangen.(APA/dpa)