Washington - Die Anschläge vom 11. September haben die Zahl ausländischer Besucher in den USA vermutlich um insgesamt 13 Prozent in diesem Jahr gedrückt. Die US-Tourismusbranche werde sich voraussichtlich jedoch bereits Ende des kommenden Jahres wieder erholen, hieß es am Montag in einer Erklärung des US-Wirtschaftsministeriums. Vor allem Europäer und Asiaten würden bereits 2002 wieder verstärkt in die USA reisen. Bis zum Jahr 2005 könne die Zahl ausländischer Touristen um zwölf Prozent steigen. (APA)