Berlin - Der Verband deutscher Schriftsteller (VS) hat nach den Terroranschlägen vom 11. September am Mittwoch in einer in Berlin veröffentlichten Erklärung vor Maulkörben in der politischen Streitkultur in Deutschland gewarnt. In Amerika sei das Recht auf freie Meinungsäußerung bereits drastisch beschnitten worden, mehrere Journalisten hätten seit dem 11. September ihre Arbeit verloren. Zu hoffen sei für den VS, "dass diese Welle nicht auch zu uns überschwappt und die politische Streitkultur, ein Teil der viel gepriesenen westlichen Zivilisation, erhalten bleibt". Wer es in der gegenwärtigen Stimmung im Lande wage, in den allgemeinen Ruf nach Rache nicht einzustimmen, werde als ideologisch verbohrt, feige oder besserwisserisch-moralisierend diffamiert, "eine Kampagne, deren Opfer Peter Sloterdijk, Adrienne Goehler, Botho Strauß, Klaus Theweleit, Durs Grünbein, Noam Chomsky und nicht zuletzt auch der Verband deutscher Schriftsteller" geworden seien. (APA/dpa)