Wien - Die Flugangst nach den Terroranschlägen in den USA hat die Passagierzahl der Austrian Airlines Group - AUA, Lauda Air, Tyrolean und Rheintalflug - im September im Vorjahrsvergleich um 6,1 Prozent auf 838.000 sinken lassen. Bei den Charter-Passagieren war das Minus mit 15,0 Prozent auf 185.000 stärker als bei Liniengästen, bei denen der Rückgang lediglich 3,2 Prozent auf 653.000 betrug. Bei den Austrian Airlines (AUA) selbst sank die Passagierzahl im September um 10,9 Prozent auf 417.000, dabei um 18,6 Prozent auf 76.000 bei Charter- und um 9,0 Prozent auf 341.000 bei Linienpassagieren, wie das Unternehmen am Mittwoch ad-hoc bekannt gab. Lauda Air beförderte im September mit 186.000 Passagieren um 12,0 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres. Anstieg bei Tyrolean und Rheintalflug Bei Tyrolean Airways stieg dagegen die Passagierzahl um 8,9 Prozent auf 220.000, bei Rheintalflug legte sie sogar um 33,3 Prozent auf 16.000 zu. Das kumulierte Ergebnis des 9-Monats-Zeitraum von Jänner bis September weist für die Austrian Airlines Group dagegen einen Anstieg der Passagierzahl um 1,6 Prozent auf 6,724 Millionen aus. Bei den Austrian Airlines selbst sank die Zahl der beförderten Passagiere dabei um 4,2 Prozent auf 3,349 Millionen, bei der Lauda Air legte sie um 0,4 Prozent auf 1,487 Millionen zu und bei den Tyrolean Airways stieg sie um 14,3 Prozent auf 1,781 Millionen. Rheintalflug verzeichnete bis September ein Passagierplus von 30,9 Prozent auf rund 107.000. Aktie fester An der Wiener Börse notierte die AUA-Aktie am Mittwoch gegen 12.30 Uhr mit 6,75 Euro um gut 3 Prozent fester. Seit Jahresbeginn 2001 hat sich der Titel fast halbiert. (APA)