Vaduz/Bregenz (APA) - Drei Männer sind wegen Geldfälschung am Landgericht Liechtenstein zu unbedingten Haftstrafen von zwei bzw. eineinhalb Jahren verurteilt worden. Das Trio hatte am 20. August versucht mit gefälschten Pässen von Feldkirch kommend nach Liechtenstein einzureisen. Ein Gutachten ergab, dass es sich bei dengefunden Gelscheinen um Offsetdrucke handelte, die das erste Mal am 29. Dezember des Vorjahres in Österreich aufgetaucht waren. Die "Blüten" in den verschiedenen Währungen waren "relativ gut gemachte" Farbkopien. In zwei Fällen ist das Urteil rechtskräftig, im dritten Fall legte der Angeklagte Berufung ein.