Berlin - Deutschlands Finanzminister Hans Eichel (SPD) will nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" nach der Bundestagswahl 2002 ein neues Sparpaket auflegen. In der kommenden Legislaturperiode sei eine Kürzungsrunde wie jene nötig, die Eichel 1999 zu Stande gebracht habe, berichtete das Blatt am Donnerstag vorab unter Berufung auf Kreise des Bundesfinanzministeriums. "Die Grausamkeiten muss man direkt nach der Wahl begehen", wurden die Kreise zitiert. Eichel werde nicht von Ziel eines Haushalts 2006 abweichen Im Finanzministeriums habe es geheißen, Eichel werde nicht von seinem Ziel eines ausgeglichenen Haushalts 2006 abweichen. Weil sich aber die konjunkturellen Perspektiven verschlechtert hätten, müssten in den kommenden Jahren alle Ministerien 0,5 bis ein Prozent im Vergleich zu der derzeit noch geltenden mittelfristigen Finanzplanung einsparen. Die Finanzpolitiker befürchteten, dass Bund, Länder und Gemeinden in Folge der noch andauernden Konjunkturschwäche ihre Neuverschuldung im kommenden Jahr nicht wie geplant zurückführen können, sondern sogar wieder erhöhen müssen. Diese ungewollte Kreditaufnahme solle durch verschärfte Sparbemühungen in den Jahren nach der Bundestagswahl ausgeglichen werden. (APA/Reuters)