Den Haag - KPN NV, den Haag, und British Telecommunications plc (BT), London, sprechen über eine Kooperation beim Aufbau ihrer UMTS-Mobilfunknetze in den Niederlanden. Dies bestätigte ein KPN-Sprecher am Montag in Den Haag. Das Unternehmen sei allerdings auch mit anderen Firmen im Gespräch. Vorstellbar sei auch eine Zusammenarbeit mit mehreren Partnern. Die hochverschuldete KPN hofft demnach, "so schnell wie möglich" auf eine Einigung. Dadurch sollten 20 bis 40 Prozent der Kosten für den Netzaufbau gespart werden. In den Niederlanden sind neben KPN und British Telecom mit der Tochter Telfort drei weitere Mobilfunkanbieter aktiv: Libertel (Vodafone), Dutchtone (France Telecom) und Ben (TDC und Belgacom). Kooperationsverträge in Deutschland In Deutschland hat die KPN-Tochter E-Plus bereits Kooperationsverträge mit der spanischen Telefonica SA, Madrid, und der finnischen Sonera Oy, Helsinki, die über die Tochter Quam (ehemals Group 3G) eine Lizenz haben, über eine Kooperation bei UMTS geschlossen. British Telecom mit ihrer Tochter Viag Interkom (künftig O2) hatte sich mit der Deutschen Telekom AG, Bonn, zusammengeschlossen. (APA)