Riehen/Basel - In der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel ist am Wochenende eine Ausstellung mit Werken von Anselm Kiefer eröffnet worden. Es soll nach Angaben der Galerie die erste Einzelausstellung des aus Baden-Württemberg stammenden Künstlers im deutschsprachigen Raum seit mehr als zehn Jahren sein. Anselm Kiefer befasst sich in seinen Werken mit grundsätzlichen Erfahrungen der menschlichen Existenz wie Mythos, Natur und Geschichte. Vom Mikro- zum Makrokosmos Die bis zum 17. Februar dauernde Schau in der Fondation Beyeler geht den zentralen Entwicklungslinien in Werk des Künstlers von den Anfängen bis heute nach. Das Projekt konzentriert sich auf vier Werkzyklen, die einen prägnanten Querschnitt durch sein weitverzweigtes Gesamtwerk legen. Sie zeichnen den Weg von den intimen Dachboden-Bildern der siebziger Jahre zur unendlichen Weite der aktuellen Sternen-Bilder nach, gewissermassen vom Mikro- zum Makrokosmos. Verzweigtes System von Gewächshäusern in der Provence Kiefer hat Deutschland 1993 verlassen. In der Provence entsteht derzeit ein Ateliergelände mit einem verzweigten System von Gewächshäusern, Archiven, Material- und Bildspeichern, unterirdischen Kammern und Gängen. (APA/dpa)