Zamboanga - Nach dem Bombenanschlag auf den Südphilippinen mit fünf Toten hat die Polizei ein mutmaßliches Mitglied der Terrororganisation El Kaida als möglichen Drahtzieher festgenommen. Im Versteck des Mannes, der sich Abdul nenne und nach eigener Aussage Teil einer El-Kaida-Terrorzelle sei, hätten Beamte Bilder des Terroristenchefs Osama bin Laden sowie Sprengstoff gefunden, hieß es am Dienstag aus Geheimdienstkreisen. Ein anderer Verdächtiger sei verhaftet worden, hieß es; zwei weitere würden gesucht. Die Behörden vermuten hinter dem Anschlag vom Sonntag in der südlichen Hafenstadt Zamboanga die militante Moslemorganisation Abu Sayyaf, die Verbindung zu El Kaida haben soll. Die Abu-Sayyaf-Gruppe hält auf der benachbarten Insel Basilan weiterhin ein amerikanisches Missionarsehepaar sowie acht Filipinos in ihrer Gewalt.(APA/dpa)