Link, Nintendos beliebtester Fantasy-Held meldete sich Anfang Oktober mit gleich zwei spektakulären Spielen für Game Boy Color zurück: "The Legend of Zelda: Oracle of Seasons" und "The Legend of Zelda: Oracle of Ages". Jede der beiden Titel ist ein abgeschlossenes Abenteuer-Rollenspiel für sich. Wer aber die beiden Link-Stories miteinander verlinkt, dem öffnen sich weitere unbekannte Fantasy-Welten voller Rätsel und Geheimnisse.Jahreszeiten und Zeitgefüge geraten durcheinander In "Oracle of Seasons" bringt der schurkische General Onox die Jahreszeiten durcheinander, und in "Oracle of Ages" sorgt die Magierin Veran für Chaos im kompletten Zeitgefüge. Als wären diese Abenteuer nicht allein schon spannend genug, kommt hier der Clou: Verbindet man beide Versionen über das Link-Kabel, schliessen sich die Szenarien zu einer einzigartigen Abenteuerwelt zusammen. Hier kann es nur Link und seinen drei neuen Freunden Ricky, Dimitri und Moosh mit Hilfe eines Game Boy-Spielers vielleicht gelingen, Plusquamperfekt, Präsens und Futur sowie Frühling, Sommer Herbst und Winter wieder in die richtige Abfolge zu bringen. Spezielle Fähigkeiten und Zusammenarbeit gefragt Jede der vier Spielfiguren verfügt über ganz spezifische Fähigkeiten, die es geschickt zu nutzen gilt. In jeder der beiden Versionen müssen sie acht Paläste - geschützt durch tückische Fallen und Hindernisse - durchqueren und viele völlig neuartige Minispiele bestehen. Das ganze Ausmaß der Manipulationen am Raum-Zeit-Kontinuum erschließt sich dem Spieler aber erst, wenn er beide Zelda-Titel miteinander verbindet. Denn nun wird ihm klar, dass hinter dem ganzen Durcheinander natürlich wieder der Erz-Fiesling Ganon steckt. In geheimnisvollen Welten zwischen den Spielen wartet er auf den großen Showdown.(pte)