London - Raucherinnen, die sich mit ihrem Partner um eine Schwangerschaft bemühen, können einer Studie zufolge schneller zum Erfolg kommen, wenn sie das Nikotin aufgeben. Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Universität Oxford benötigen Raucherinnen im Durchschnitt fast zwei Monate länger als Nichtraucherinnen, um schwanger zu werden. Bereits nach einem Jahr Rauch-Abstinenz seien die Chancen wieder gleich gut, heißt es in der Studie des Instituts für Gesundheitsforschung der Universität. An der im "Journal of Biosocial Science" veröffentlichten Studie nahmen 569 Raucherinnen, Ex-Raucherinnen und Frauen teil, die nie geraucht hatten. Wissenschatlichen Studien zufolge erhöht sich durch das Rauchen während der Schwangerschaft die Möglichkeit, dass Frauen Fehlgeburten erleiden oder Babys mit geringem Körpergewicht oder Entzündungen der Atemwege zur Welt kommen. (APA/Reuters)