Graz - Technische Defekte führten Donnerstagfrüh zu zwei Großbränden in Graz. Ein Kind starb, ein weiteres und drei Erwachsene wurden teils lebensgefährlich verletzt. Zuerst brannte es in einer Wohnung in der Plüddemanngasse. Der Vater konnte seine Tochter, die bereits bewusstlos war, gerade noch retten. Er selbst wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Dann brannte es in einem Mehrfamilienhaus am Pfrimerweg. Die Eltern versuchten vergebens, ihren dreijährigen Sohn aus dem Kinderzimmer zu retten. Sie erlitten schwere Brandverletzungen und Rauchgasvergiftungen, der Bub verbrannte. (APA)