Berlin - Der kanadisch-deutsche Schienentechnikkonzern Bombardier gibt drei Standorte in Ostdeutschland und Großbritannien auf und streicht mehr als 1.100 Stellen vor allem in den neuen Ländern. Wie der weltweite Branchenführer am Dienstag in Berlin ankündigte, sollen die Schienenfahrzeug-Werke Ammendorf (Sachsen-Anhalt) mit 850 Mitarbeitern und Vetschau (Brandenburg) mit 110 Mitarbeitern in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres geschlossen weren. (APA)